www.radartutorial.eu www.radartutorial.eu Radargerätekartei - Historisches Radar

Pluto

Beschreibung des Radargerätes; ausgewählte Taktisch-technische Daten

Bild 1: Pluto

Bild 1: Pluto

Technische Daten
Frequenzbereich: S-Band
Pulswiederholzeit:
Pulswiederholfrequenz: random stagger
Sendezeit (τ):
Empfangszeit:
Totzeit:
Pulsleistung: 135 kW
Durchschnittsleistung:
angezeigte Entfernung: 60 NM (≙ 110 km)
Entfernungsauflösung:
Genauigkeit:
Öffnungswinkel:
Trefferzahl:
Antennenumlaufzeit: 12 oder 15 min-1
MTBCF:
MTTR:

Pluto

Pluto ist ein im S-Band arbeitendes Aufklärungsradar für die Luftverteidigung und des Küstenschutz. Es kann Flugzeuge von extrem niedriger bis in mittlere Höhen sowie kleinere Boote auf der Seeoberfläche orten. Das Radar stellt zweidimensionale Koordinaten der georteten Ziele bereit. Es ist mit einem integrierten Sekundärradar zur Freund-/Feind-Erkennung ausgestattet. Es besteht aus einem Container mit der Radarelektronik, einem Antennmodul und einem Stromversorgungshänger. Sender, Empfänger sowie die gesamte Radarsignalerarbeitung sind in diesem Container untergebracht. Das Radar ist auch mit einer Schnittstelle für eine Fernbedienung ausgestattet und kann somit unbemannt betrieben werden.

Die Antenne ist eine Reflektorantenne, die mit einer Hornstrahlergruppe gespeist wird und ein Cosecans²-Diagramm erzeugt. Die Polarisation ist umschaltbar von linear horizontal zu zirkular. Der Sendeimpuls ist intrapulsmoduliert und kann verschiedene Phasenkodierungen enthalten. Die Senderendstufe ist eine Wanderfeldröhre.

Pluto wird oft als Teil des Mobilen Automatischen Meldesystems MARS-402 (Mobile Automatic Reporting Station) eingesetzt, das aus dem Pluto Radarsensor, einem Arbeitsshelter mit einem Kommunikationsystem und der Stroversorgung besteht. Eine in der Reichweite reduzierte Version des Pluto (50 … 60 km) wird als Zielzuweisungsradar für das Spada- Luftverteidigungssystem genutzt. Dessen Antenne dreht sich dann mit 30 Umdrehungen pro Minute.

Bildergalerie von Pluto

Bild 2: Pluto im Bestand von Mars-402, einem mobilen Kommandostand.